THERMALPARK

Gerade wegen des Thermalparks besuchen viele Dobrna. Im Sommer begeistert der Park uns wegen seiner natürlichen Frische und Kühle, was etwas völlig anderes ist, als die künstlichen Klimaanlagen. Der Park ist eine dominante Gegebenheit des Orts Dobrna und ist für den Ort eine kostbare Perle des unersetzlichen Naturerbes. Die Parks sind ein Abbild des menschlichen Wunsches nach der Erschließung der Natur und Dobrna war einer der ersten Thermalorte, der einen eigenen Park hatte.

Die Anfänge des Thermalparks in Dobrna gehen ungefähr auf das Jahr 1820 zurück, als der damalige Eigentümer des Thermalbads, Xaver Kajetan Graf von Dienersberg, eine Kastanienallee anpflanzen ließ.

In gerader Linie verband sie das Kurhaus mit dem Ort Dobrna. Nördlich dieser Achse befanden sich damals noch landwirtschaftlich genutzte Flächen der Familie Novak, die mit ihrem Gaststättengewerbe die Gäste des Thermalbads anzogen. Südlich der Achse führte der Rasen bis zum Wald. Zwischen der Allee und dem nördlichen Weg befand sich anfangs nur eine gerade Grasfläche, die nur der Bach Topliški potok oder Topličica (wie ihn die Einheimischen heute nennen) durchquerte. Schon in den folgenden Jahrzehnten wurden Anpflanzungen im Park errichtet. Entscheidend waren die Jahre 1847-1848, als die Verwaltung des Thermalbads Graf Hoyos übernahm. Baumgruppen ergänzen das dekorative Gebüsch, neue Pfade und Rastplätze entstehen. Besonders die vorbildlich gekennzeichneten Bäume sind eine Besonderheit des Parks und bieten den Besuchern vielfältige botanische Erkenntnisse. Kastanien überwiegen im Park, man findet aber auch viele andere Baumarten, wie Eschen-ahorn, Birke, Prächtiger Trompetenbaum, Riesen-Lebensbaum, Blutbuche, Steh-Fichte, Platane, Silber-Pappel, Zerr-Eiche, Stieleiche, Eibe, Abendländischer Lebensbaum, Hiba-Lebensbaum, Hemlocktanne usw. Die Silber-Pappel in der Nähe des Kurhauses hat einen Baumumfang von 515 Zentimetern und belegt somit Platz drei der bisher bekannten Pappeln in Slowenien. Kurz dahinter liegt die Platane bei Švicarija (Schweizerei) mit einem Baumumfang von 464 Zentimetern und der Riesen-Lebensbaum brüstet sich mit einem Umfang von 280 Zentimetern. Der lebendige Bach Topliški potok ist völlig natürlich in die Parkflächenordnung integriert. Im Park sind viele Bänke zum Ausruhen aufgestellt und man findet dort sogar einen kleinen Pavillon, in welchem eine kleinere Gruppe sitzen oder Karten spielen kann. In der modernen Zeit wurde auch ein Kinderspielplatz errichtet und im südlichen Teil wurde ein Tennisplatz erbaut. Der Park geht im südlichen und nördlichen Teil in den Naturwald der Nadelbäume über, wo auch ein Trimmpfad angelegt wurde. Durch den Ort fließt der Bach Dobrnica, welchen wir unter diesem Namen auf der Karte zum ersten Mal bei der Zlodej-Mühle in Klanc erblicken, wo die beiden Bäche Šumečnica und Kačnica zusammenfließen. Man kann sie besser besichtigen, wenn man in Richtung Hudičev graben (Teufelsgraben) spazieren geht. Man erholt sich und tankt neue Kraft beim lebendigen Durchfluss und dem angenehmen Geplätscher, wobei einen die vielfältige Flora an den Ufern begeistert.

Scroll to Top

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und zur Begleitung der Besucherstatistik.

X