TAL DER MÜHLEN UND DIE OBERE VOVK-MÜHLE

In unserer Gegend waren einst 29 Mühlen in Betrieb, wenn man alle dazuzählt, die für die Menschen aus Dobrna mahlten. Das Tal der Mühlen liegt unterhalb des Hügels Temnjak, wo am Fußende ein Bach fließt, der früher voll mit Wasser war und sogar 7 Mühlen in diesem Tal antrieb, in denen für den Eigenbedarf oder Zuverdienst gemahlen wurde.

Am besten erhalten ist die obere Vovk-Mühle, die über 450 Jahre alt ist. Die Mühle befindet sich nördlich des Wohnhauses Lokovina 36, auch „bei der Familie Vovk“ genannt und liegt am rechten Bachufer des Baches Temnjaški vrelec. In der Vergangenheit hat man in der Mühle Getreide für die Schlangenburg gemahlen. Seit September 2007 ist die Mühle wieder in Betrieb, da sie erneuert wurde. Der Großteil der Mühle ist aus Holz gebaut und in derselben befinden sich noch erhaltene Holzvorrichtungen, die das Getreide zerkleinert haben, was eine echte Seltenheit in Slowenien ist, da es nur noch eine solche Mühle in Slowenien gibt. Die Eigentümer der Mühle zeigen ihnen auch das Innere, wenn sie sich im Voraus ankünden. Bei der Mühle können sie auch einen Wanderstempel bekommen.

Die Müllerei ist ein sehr altes und vor allem familiäres Gewerbe. Meistens beschäftigten sich die Müller außerdem noch mit dem Ackerbau. Mühlen entstanden dort, wo es die Naturgegebenheiten, die Kraft und die Menge des Wassers, die Niederschläge und die Oberfläche zuließen. In Dobrna wurden neben den Mühlen an Tieflandbächen auch noch kleinere private Mühlen an höher gelegenen vereinsamten Bauernhöfen gebaut. Dies bestimmte das Bedürfnis nach der Nähe dieses wirtschaftlichen Objekts. Nach dem Krieg gab manch eine Mühle ihr Dasein auf. Die meisten Mühlen an den Bächen sind verstummt oder die Mühlensteine wurden von den Besitzern heimgebracht und zu Mühlen auf Elektrizität umgebaut. Die alten Wassermühlen mit Mühlensteinen wurden ein Teil unserer Vergangenheit. Die Trümmer zeugen vom Untergang des außerordentlichen Erbes der wirtschaftlichen Beschäftigung, des Gewerbes und auch der gesellschaftlichen Beziehungen.

Scroll to Top

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und zur Begleitung der Besucherstatistik.

X
Skip to content